photo by © Hotel INNdependence

Meine Stadt - Mein Job

„Kein Tag ist wie der andere“

Hoch motiviert in Mainz: Für Andreas Kunz ist die Hotelrezeption des INNdependence in Mainz ein Ort der Begegnung – viel mehr als ein Arbeitsplatz.

„Es gibt für alles eine Lösung. Man muss sie nur finden wollen – und ich will sie finden“ – so umschreibt Andreas Kunz seinen Alltag im Hotel INNdependence. Der gelernte Bürokaufmann kam als Praktikant ins Haus und arbeitet seit nunmehr 12 Jahren als Rezeptionist am Empfang. Zeit seines Lebens ist er auf den Rollstuhl angewiesen, er leidet an einer Spina bifida, einem Neuralrohrdefekt: „Eine gewisse Mobilität der Beine ist zwar noch vorhanden, die Bewegung mit dem Rollstuhl ist aber weniger kräftezehrend und geht auch viel schneller.“ In der täglichen Arbeit spiele seine Behinderung meistens keine wirklich große Rolle. „Ich kann unseren Gästen im Spätdienst genauso Getränke servieren wie alle anderen Kollegen“. Manchmal seien die Gäste überrascht, wenn sie das erste Mal im Haus sind, erzählt Kunz, aber die Reaktion fällt fast immer positiv aus.

„Herr Kunz nähert sich immer so leise, dass ich fast erschrecke, wenn er plötzlich ins Büro kommt“, erzählt Alexander Tränkmann, Geschäftsbereichsleiter der gpe Mainz, zuständig für die Inklusionsbetriebe Gastronomie und Hotelchef des INNdependence. 12 Jahre ist Andreas Kunz im Team des INNdependence, er ist ein hochgeachteter Kollege, der mit seiner hilfsbereiten Art nicht nur zum Gelingen des Hotelbetriebes beiträgt, sondern auch eine Stütze für seine Kollegen und Vorgesetzten ist. Für ihn ist dieses Hotel im besten Sinne des Wortes ein Ort der Begegnung und gibt ihm die Möglichkeit, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. „Besonders spannend finde ich die täglichen Kundenkontakte, kein Tag verläuft wie der andere, kein Gast gleicht dem anderen“, so Andreas Kunz.

Mehr Informationenunter www.inndependence.de


Lebenslust am Rhein

Auf den Spuren der Römer: Die Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz ist geprägt von einer 2000-jährigen Kultur und einer besonderen Lebensfreude.

Vorbei an der Kirche St. Stephan mit ihren berühmten Chagall-Fenstern, weiter zum Fastnachtsbrunnen, verschiedenen Denkmälern sowie modernen Kunstwerken und hin zum Dom St. Martin in der schönen Altstadt: Ein Bummel durch Mainz ist ein Erlebnis für alle Sinne. Ob historische Gebäude, eine facettenreiche Gastronomie oder lauschige Plätze in der City – nicht nur zur fünften Jahreszeit lohnt es sich, die Meenzer Lebensart zu entdecken. Mit dem größten deutschen Weinanbaugebiet Rheinhessen vor der Tür ist Mainz die Weinhauptstadt Deutschlands und 2011 wurde sie außerdem zur „Stadt der Wissenschaft“ gekürt.
Im Grüngürtel von Mainz, rund 2 km vom Zentrum sowie nahe Katholischem Klinikum und Universitätsmedizin, liegt das Hotel INNdependence, ein Drei-Sterne-Stadthotel mit 60 Betten, Tagungsmöglichkeiten und einem Restaurant. Es verfügt über 32 Zimmer, davon sind 13 Zimmer barrierefrei. Es ist ein Inklusionsbetrieb der gpe (Gesellschaft für psychosoziale Einrichtungen gGmbH) Mainz. 
 

Mehr Informationen unter www.mainz.de

Zurück